17. Reglement zur Vergabe der Verbandsmedaille für Kaninchenfellgegenstände

Art. 1

Bei allen vom USAL-Vorstand genehmigten Landes-, Club-, Bezirks-, Lokal- ausstellungen vergibt der Landesverband für ausgestellte Fellarbeiten eine Medaille für die beste Gesamtleistung.
Es bestehen folgende Abstufungen:
Landesausstellung: Medaille in Gold, Silber, Bronze
Bezirks- und vereinigte Clubschauen: Medaille in Silber, (Bronze)
Lokal- und Clubausstellungen: Medaille in Bronze

Art. 2

Die Medaille wird verliehen für selbstangefertigte Fellsachen.
Die Anfertigung in einem Fellnähkurs mit Hilfe der Kursusleiterin gilt als Selbstanfertigung.
Die Fellarbeiten müssen Eigentum des Ausstellers sein.

Art. 3

Die Konkurrenten für diese Auszeichnung müssen drei im Muster verschiedene Fellgegenstände vorlegen:
z.B.:Mantel; ¾ Jacken ganz- oder halbfellig, oder diagonal verarbeitet; Bettvorleger; Wandbehang; drei Kissen; kürzere Jacken mit Kragen, Kindermantel; ein Vorleger oder zwei Kissen einfach verarbeitet; Abendjacken ohne Kragen; kleiner Kindermantel; Stolen.
Ein Fellmantel oder eine ¾ Jacke zählen für zwei Stücke.

Art. 4

Die Bewertung erfolgt nach den Luxemburger Standardbestimmungen durch zwei, von der USAL anerkannte Preisrichter.

Art. 5

Dieselben Fellgegenstände können die Verbandsmedaille in den 3 Abstufungen nur einmal errringen.

Art. 6

Die Ausstellungsleitung ist verpflichtet, wenigstens 14 Tage vor der Ausstellung, beim Verbandsschriftführer einen schriftlichen Antrag zur Konkurrenz auf die Medaille zu hinterlegen, unter Angabe des Ausstellers und der auszustellenden Fellgegenstände.
Gleichzeitig ist die Einschreibegebühr an die Verbandskasse zu zahlen.
Eventuelle Umbesetzungen im Ausstellungsstand haben bis acht Tage vor der Bewertung schriftlich zu geschehen und sind zum gleichen Termin an den Verbandssekretär zu melden.

Oktober 1998