1. Reglement zur Vergabe des Verdienstehrenabzeichens

Art. 1  

Als Anerkennung für besondere Leistungen auf dem Sektor des inländischen Kleintierzuchtwesens  kann,  nach   Aufruf   des   Landesverbandsvorstandes, am Ende  des  Kalenderjahres, auf  Vorschlag  der  Lokalvereinigungen,  das Verdienstehrenabzeichen an aktive Züchter(innen) und Militanten, sowie an verdienstvolle Autoritäten und Sympathisanten verliehen werden.

 

Art. 2  

Es  können  jährlich  7  (sieben)  Verdienstehrenabzeichen  gleicher  Prägung zugesprochen   werden,  die   zu   einem   festen  Termin,  gelegentlich   einer Manifestation offiziellen Charakters, an die eigens eingeladenen Laureaten, im Rahmen eines Ehrenaktes, verliehen werden.

 

Art. 3  

Als Verteilungsmodus der 7 Verdienstehrenabzeichen gilt folgende Regelung:

Den  Bezirken  Zentrum,  Osten,  Norden wird je ein Verdienstehrenabzeichen zugesprochen.  Der  Bezirk  Süden  erhält  zwei Verdienstehrenabzeichen. Die verbleibenden zwei Verdienstehrenabzeichen werden vom Verbandsvorstand, auf  eigene  Initiative, meritanten  Kandidaten  zugesprochen. Hierbei können auch ausländische Zuchtfreunde und verdienstvolle Autoritäten berücksichtigt werden.

 

Art. 4  

Die  lokalen   Vereinigungen   melden,  nach  Aufruf  zum  vorausbestimmten Termin, höchstens einen Kandidaten schriftlich beim USAL-General-sekretariat. Der Verbandsvorstand ist maßgebend für die Nominierung der jährlichen Auszeichnungspromotion und bestimmt ebenfalls, auf eigene Initiative, den 6. und 7. Kandidaten.

 

Art. 5  

Für die Gestaltung des Verdienstehrenabzeichens, sowie für die eventuelle Ausgabe

einer Urkunde, ist einzig und allein der Verbandsvorstand zuständig.

 

Art. 6  

Die Verleihung des Verdienstehrenabzeichens geht zu Lasten des Verbandes.

 

Oktober 2012