Tauben

Obwohl auf unseren Kleintierausstellungen öfter Tauben gezeigt werden, ist die Zahl der Züchter von Rassetauben gering.

In Luxemburg gibt es auch keinen Taubenpreisrichter.

Taubenzucht beschäftigt sich mit Rassetauben. Meist sind die Tiere in geschlossenen Volièren gehalten und erhalten nur selten Freigang. Für Brieftaubenzucht gibt es Vereine http://federation-colombophile-luxembourg.lu oder http://colombophile-dudelange.e-monsite.com/, die aber nicht zur USAL gehören.

Wenn Tierfreunde also verletzte oder kranke Tauben finden oder Tauben einfangen, sollten zuerst die Ringnummern notiert werden. Unberingte Tauben sollte man nicht einfangen. Entweder finden sie ihren Heimatschlag von selbst oder es sind Wildtiere, denen man die Freiheit lassen sollte. Auch Rassetiere finden ihren Heimatschlag zurück.

Anhand der Ringe kann man feststellen, ob es beringte Wildtiere sind oder Rassetiere.

Rassetiere haben Ringe, die die Bezeichnung ‚EE LU ‚Ringgrösse‘ ‚Jahrgang‘ ‚laufende max. 4-stellige Nummer“ tragen (Beispiel: EE LU 10 15 9999). EE steht für Europaverband der Kleintierzüchter, LU steht für Luxemburg. Solche Ringe deuten auf luxemburger Züchter hin. Anhand der Ringe kann man aber kaum den Züchter/Besitzer feststellen.

Bei anderen Ringen sollte man sich an Vogelkundler wenden (http://www.luxnatur.lu/lnv.htm).

Brieftauben tragen anscheinend auf einem Ring die Telefonnummer des Besitzers.

Rassetaubenzüchter nehmen in der Regel keine eingefangenen Tiere unbekannter Herkunft auf und auch keine Tiere, die nicht zu ihren Rassen gehören.

Wer an Rassetaubenzucht interessiert ist, sollte sich an einen Kleintierzuchtverein wenden, um zu erfahren, wo er Züchter finden kann. Ohne persönlichen Kontakt zu einem TaubenZüchter ist es schwer Zuchthilfe zu erhalten.