70. Fuchs

 

70.      Fuchs (Fu)
Renard

Bewertungsskala

1.     Körperform und Typ

20 Punkte

2.     Gewicht

10 Punkte

3.     Behaarung

20 Punkte

4.     Deckfarbe

15 Punkte

5.     Gleichmäßigkeit

15 Punkte

6.     Unterfarbe

15 Punkte

7.     Gesundheit und Pflege

5 Punkte

 

100 Punkte

 

1.    Körperform und Typ

Der Körper ist gedrungen, besitzt eine breite Brust und Hinterpartie, ist geschlossen und gut bemuskelt, der Rücken gut abgerundet. Die Läufe sind mittelstark, gerade nicht zu lang, die Hinterläufe bewegen sich parallel zum Körper. Die kurze Blume liegt gut an. Der Kopf ist kräftig, kurz und dicht am Körper angesetzt. Die Ohren sind fleischig, kurz und entsprechen in ihrer Länge dem gedrungenen Körper. Durch die lange Behaarung treten die Umrisse der Körperform weniger scharf in Erscheinung als bei den Normalhaarrassen. Die Häsin ist wammenfrei. Bei älteren Häsinnen ist eine kleine, gut geformte Wamme zulässig.

 2.     Gewicht

Das Mindestgewicht beträgt 2,50 kg, das Normalgewicht 3,00 kg und das Höchstgewicht 4,00 Kg.

Gewichtsbewertung

Kg

ab 2,50

ab 2,60

ab 2,80

ab 3,00 bis 4,00 Höchstgewicht

Punkte

7

8

9

10

 3.     Behaarung

Die Deckhaarlänge beträgt, an Rumpf und Bauch gleichmäßig, etwa 5 – 6 cm. An Kopf, Ohren und Läufen ist das Haar kürzer und normal lang. Die Unterwolle ist dicht, die Grannenhaare haben eine Länge von 7 bis 8 cm, sind kräftig und gleichmäßig.

 4.     Deckfarbe

Anerkannt sind die Farbenschläge Weiß (Rot- und Blauaugen), Schwarz, Blau, Fehfarbig, Havannafarbig, Chinchillafarbig, Gelb und Gesilbert. Die Deckfarbe soll bei allen Farbenschlägen rein und klar sein und der Deckfarbe der  normalhaarigen Ausgangstiere entsprechen. Bei den Gelbfüchsen sei sie kräftig gelbrot. Bei den gesilberten Tieren ist eine Schattierung von Hell bis Dunkel zugelassen. Die Augenfarbe ist bei albinotisch-weißen Tieren pigmentlos „blassrot“ bei den übrigen Farbenschlägen den Ausgangsrassen entsprechend. Die Krallen der Weißen sind farblos, bei allen anderen Farbenschlägen dunkel.

 5.     Gleichmäßigkeit

Die Farbe muß am ganzen Körper gleichmäßig vorhanden sein. Etwas matter ist lediglich die Bauchfarbe der farbigen Tiere. Die kurz behaarten Körperstellen (Kopf, Ohren, Läufe) sind bei allen farbigen Tieren intensiver gefärbt.

 6.     Unterfarbe

Die Unterfarbe ist nach den Richtlinien der Normalhaarrassen zu beurteilen. Die Unterfarbe muß klar und gut abgegrenzt in Erscheinung treten.

 7.     Gesundheit und Pflege

Siehe allgemeine Bestimmungen

 Leichte Fehler

Kleine Wamme. Ungleichmässige Haarlänge. Etwas wolliges Haar. Anlage zur Ohrbüschel- und Behangbildung. Leichte Filzbildung. Unreine Decke und Unterfarbe.

 Schwere Fehler

Grosse Wamme. Sehr flattrige, dünne, offene Behaarung. Deckhaarlänge unter 4 cm  und mehr als 7 cm. Stark unreine Farbe. Viel Rost. Starke Filzbildung. Ausgeprägte Ohrbüschel- und Behangbildung (Angoratyp). Weiße Abzeichen. Zweierlei oder farblose Krallen bei farbigen Tieren.

Sonst wie allgemeine Bestimmungen.